Kokosöl für Hunde: Warum ich für meine Terrierdamen Kokosöl verwende

Kokosöl für Hunde: Warum ich für meine Terrierdamen Kokosöl verwende

4.58/5 (12)

Kokosöl für Hunde: Zur Fell- und Pfotenpflege und als Zeckenschutz

Vor ein paar Tagen sind meine beiden Hundedamen 5 Jahre alt geworden. Verrückt wie schnell die Zeit vergeht. Die beiden sind meine ersten Haustiere, mein Mann hingegen ist mit Hunden groß geworden. Wir gehen joggen und lieben lange Spaziergänge im Wald, wir toben und bringen ihnen Tricks bei. Trotz jede Menge Arbeit bringen die beiden viel Spaß und Freude. Ein Thema welches mich schon seit langem beschäftigt sind Zecken, die die beiden leider sehr oft mit nach Hause bringen. Zu Anfangs haben wir verschiedene Zeckenmittel (Halsband, Spot-on) ausprobiert, gegen die wir uns dann aber aufgrund der chemischen und teils hochgiftigen Inhaltsstoffe entschieden haben. Seitdem haben wir kein Zeckenmittel mehr benutzt, sondern suchen die beiden besonders nach Spaziergängen im Wald sorgfältig ab. Trotzdem finden wir nicht immer alle Zecken. Vor ein paar Wochen erst hat sich eine festgebissen, die wir nicht gefunden haben und plötzlich auf dem Fußboden im Wohnzimmer zerplatzt ist und die Blutspritzer in einem Radius von bestimmt 30 cm (!) zu sehen waren. Ich war geschockt!

 

Kokosöl für Hunde

Ich hatte schon oft gelesen, dass sich Hundehalter mit Kokosöl als Zeckenschutz behelfen und ihre Fellnasen damit einreiben. Ich habe mir das immer sehr aufwendig vorgestellt und mich deshalb nie weiter mit dem Thema beschäftigt. Jetzt war es aber soweit und ich brauchte eine Alternative. Ich habe mich deshalb in das Thema eingelesen und mich entschieden Kokosöl bei meinen Hunden auszuprobieren.

Zeckenabwehr mit Kokosöl bei Hunden

Jeder weiß, wie gefährlich Zecken sind und das diese kleinen Tierchen Borreliose übertragen können. Aus schulmedizinischer Sicht kann sich leider weder Mensch noch Hund vor den gefährlichen Zeckenbissen schützen. Naturbelassenes Bio-Kokosöl wirkt aufgrund seines hohen Gehalts an Laurinsäure abstossend auf Zecken. Zu diesem Ergebnis kamen Mitarbeiter der FU Berlin, als sie Labortests mit Zecken und Laurinsäure durchführten. Kokosöl schützt nicht nur Tiere vor Zeckenbefall sondern auch uns Menschen. Auch andere Parasiten, wie Flöhe und Milben können mit Kokosöl bekämpft werden. Auch als Wurmkur eignet es sich.

Anwendung von Kokosöl

Wir verwenden Kokosöl bei unseren Hunden jetzt seit ein paar Wochen regelmässig. Zunächst habe ich die beiden täglich mit einer kleinen Menge Kokosöl eingerieben. Das feste Kokosöl habe ich auf meine Hand gegeben und kurz verrieben, damit es flüssig wird und es dann einmassiert. Fokussiert habe ich mich auf die Bereiche die für Zecken besonders interessant erscheinen bzw. gut durchblutet sind wie Beine, Bauch, Hals und Ohren aber auch auf Schnauze und Oberkörper habe ich das Kokosöl verteilt. Nach einer Woche habe ich das Auftragen von Kokosöl auf alle 2 Tage reduziert und bin mittlerweile bei 2 x pro Woche angekommen.

Wieviel Kokosöl muss ich verwenden?

Meine beiden Hunde wiegen etwa 8 bzw. 9kg  und haben eine Schulterhöhe von 25 bzw. 30 cm. Eine Menge von etwas mehr als einem halben Teelöffel Kokosöl ist für einen Hund vollkommen ausreichend gewesen. Bei zu viel Kokosöl wirkte das Fell schnell fettig, was sich aber nach ein paar Stunden auch wieder gegeben hat. Das Kokosöl ist also sehr ergiebig.

Ich habe auch ein kurzes Anwendungsvideo für euch gedreht:

 

 

Wie gefällt es den Hunden?

Mittlerweile ist es schon ein kleines Ritual. Sobald ich das Glas Kokosöl aus dem Schrank hole kommen die beiden angetrabt. Nacheinander massiere ich das Öl dann ein. Nicht nur die Massage scheinen die beiden zu genießen sondern freuen sich auch darauf am Ende eine kleine Menge Kokosöl naschen zu dürfen. Da sich die beiden gegenseitig gern das Öl vom Körper schlecken, plane ich direkt nach der Anwendung eine Gassirunde ein damit das Öl gut einwirken kann.

Welches Kokosöl verwende ich?

Entschieden habe ich mich für das Bio-Kokosöl für Tiere von Dr. Goerg. Das Unternehmen bietet 100% reines Bio-Kokosöl aus kontrolliert biologischem Anbau. Das Kokosöl wird aus erntefrischen Fruchtfleisch gewonnen und Dr. Goerg garantiert das nur maximal 72 Stunden zwischen Ernte und fertigem Produkt vergehen. Premium Bio-Kokosöl von Dr. Goerg enthält keine Zusatzstoffe und überzeugt als einziges (!) Kokosöl auf dem Markt mit einen fast 60%-igen Lauringehalt. Das Bio-Kokosöl von Dr. Goerg ist rein pflanzlich, nicht raffiniert, desodoriert, gehärtet oder gebleicht. 500 ml kosten 14,95 €. Das Kokosöl ist bis zu 2 Jahre haltbar.

 

Neben den hochwertigen Produkten von Dr. Goerg hat mich auch die Unternehmensphilosophie überzeugt. Ein fairer Handel und Umgang mit seinen Partnern vor Ort sowie soziales Engagement ist dem Unternehmen sehr wichtig. So hat das Unternehmen in den Philippinen z.B. ein Schulprojekt ins Leben gerufen, um Kindern eine bessere Bildung zu ermöglichen. Welche weiteren Projekte Dr. Goerg unterstützt könnt ihr hier nachlesen.

Mein Fazit

Von der Verwendung und Wirkung von Kokosöl für Hunde bin ich absolut überrascht und begeistert. Wir hatten nur zu Beginn der Verwendung eine kleine Zecke, die wir aber schnell gefunden haben und diese Stelle dann intensiver mit Kokosöl bearbeitet haben. Durch die Verwendung von Kokosöl pflegen wir gleichzeitig das Fell und reiben auch die Pfoten unserer Hunde regelmässig mit Kokosöl ein. Was mir auch sehr gefällt ist, dass meine Hunde leicht nach Kokosnuss riechen 😉

Ich selbst nutze Kokosöl schon seit einer Weile zum Kochen und für Haut und Haare und kann jedem nur empfehlen, sich über die Vorzüge von Kokosöl zu informieren und es selbst einmal auszuprobieren.

Solltet ihr Fragen haben, könnt ihr mir diese gern in den Kommentaren stellen. Ich werde diese sehr gern beantworten. Ansonsten bin ich gespannt auf eure Meinung ! 

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Dr. Goerg.
Hinweis: Der Beitrag beruht auf unserer persönlichen Erfahrung und stellt in keiner Weise eine Garantie oder Therapieanweisung dar. Wir haften nicht für Schäden irgendeiner Art, die in direktem oder indirektem Sinne aus der Verwendung unserer Angaben entstehen.

11 Kommentare

  • Zuerst mal: Süße Kerle hast du da! Richtig goldig 🙂

    Also von Kokosöl für die Haare oder in Kosmetik habe ich ja schon gehört. Aber für Hunde ist mir das neu. Das muss ich meiner Freundin gleich mal sagen. Die hat auch zwei Hunde (Labradorweibchen) und ist mit denen viel draußen. Die haben auch ständig Zecken, aber sie will – so wie ihr – keine Chemiekeulen nehmen und muss dann auch ständig absuchen. Geb ich sofort weiter!

    LG Christine

    antworten
    • Huhu Christine, danke 🙂 Kokosöl ist ein wahres Wundermittel, ich nutze es mittlerweile wirklich für so einiges (Schuppen, Mundhygiene, Kochen…) Die Wirkung von Kokosöl muss sich auf jeden Fall noch rumsprechen, da ist natürlich die Industrie viel stärker und viele kooperieren ja leider auch mit Tierärzten & Co, sodass dir diese Mittel nur in Ausnahmefällen empfohlen werden. Ich kann nur sagen: Ausprobieren! Und günstiger als Zeckenmittel ist es allemal 🙂 Danke für die Weiterempfehlung. LG Tanja

      antworten
  • Ich bin ja ganz begeistert davon, wusste gar nicht, dass es so ein Öl für Tiere gibt. Das kann man tatsächlich auch für Katzen benutzen? Ist das nicht schlecht für sie, wenn sie das dann immer vom Fell lecken? Unsere Maya hat auch des öfteren Zecken und das wäre natürlich eine gute Idee, die lästigen Biester abzuhalten.

    Liebe Grüße
    Jana

    PS: Allerliebst, wie deine Hundchen still gehalten haben und es ihnen gefällt!

    antworten
    • Liebe Jana, leider wissen es wirklich noch nicht viele Menschen, in Indien z.B. ist Kokosöl für seine positiven Eigenschaften bekannt und ist dementsprechend auch weit genutzt. Bei Katzen ist die Anwendung identisch, du brauchst da aber wirklich nur eine minimale Menge, vielleicht 1/4 Teelöffel. Das Schlecken sollte kein Problem sein (außer sie verträgt es nicht) . Wir geben es auch zum Schlecken und direkt aufs Fell. Doppelt hält besser 🙂 Die Laurinsäure ist das was die Zecken abhält, deswegen sollte dieser Anteil hoch sein und die Produkte von Dr. Goerg sind da definitv die beste Entscheidung 🙂 Bin gespannt ob du es ausprobierst und was du erzählst. LG Tanja

      antworten
  • Wow, ich habe noch nie etwas von Kokosöl als Abwehrschutz von Zecken gehört und bin dir grade echt total dankbar für diesen Hinweis! Ich habe schon einiges mit meinem Hund probiert und bin dann doch immer bei den Chemiekeulen hängen geblieben. Und wirklich toll finde ich das leider nicht. Ich werde noch heute losmarschieren und mir Kokosöl kaufen und hoffen dass es ebenso funktioniert! Echt toller Tipp!
    Lieben Gruß, Steffi

    antworten
    • Hi Steffi, das freut mich sehr! Es wäre toll, wenn du mich auf dem Laufenden hältst, auch mich interessiert, wie zufrieden du und dein Hund damit sind 🙂 Sonnige Grüße Tanja

      antworten
  • Pingback: Backen mit Kokosmehl — Nicht einfach aber lecker! 

  • Hallo, ich möchte fragen was unterscheidet sich Kokosöl für Hunde und normales Kokosöl, da ich zum Kochen und backen auch Kokosöl verwende, kann ich nicht gleich mein Kokosöl für meinen Hund benutze?

    antworten
    • Hallo Xin, bitte entschuldige, dein Kommentar ist leider im Spam gelandet. Du kannt auch Kokosöl zum Kochen für Hunde verwenden. Achte nur darauf, dass es ein hochwertiges Bio-Kokosöl ist. Der Vorteil von Dr. Goerg liegt in dem hohen Anteil der Laurinsäure. LG Tanja

      antworten
  • Finde den Tipp mit dem Kokosöl total klasse. Leider hat meine Hündin dieses Jahr mehr Probleme mit den Zecken. Ich bin leider auch an der Chemiekeule hängen geblieben. Ein Fan bin ich davon absolut nicht.
    Das mit dem Kokosöl probiere ich mal aus. Immerhin geht probieren über studieren.
    Gibt es eigentlich auch ein bestimmtes Kokosöl für Menschen, oder nimmt man hier das Kokosöl, welches man auch zum Kochen nimmt?

    antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.